Continental ist heiss auf Eis

Conti-Dinner 2024

Continental ist heiss auf Eis

22. Januar 2024 agvs-upsa.ch – Beim traditionellen Conti-Dinner bot der Reifenhersteller dieses Jahr über 150 Garagisten, Partnern, Kunden und Mitarbeitenden exklusive Einblicke hinter die Kulissen eines der modernsten Eishockeystadien der Welt, der Swiss Life Arena. Daniel Freund, CEO von Continental Suisse SA, erläuterte zudem, warum auch Garagen vom Sponsoring der Schweizer Eishockeyschiedsrichter profitieren. Jürg A. Stettler

ferdinand_hoyos_und_daniel_freund_-_conti_-_jas_-_18012024_-_312_benutzerdefiniert.jpgFerdinand Hoyos (links) und Daniel Freund, CEO von Continental Suisse SA, nach ihrem Einsatz auf dem Eis. Fotos: AGVS-Medien

Seit der aktuellen Eishockeysaison ist der Reifenhersteller Continental offizieller Partner von über 1400 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern in der Schweiz, von der obersten Liga bis in den Nachwuchsbereich und die Amateurligen. «Wir sind stolz, offizieller Partner der Schweizer Eishockey-Refs zu sein. Performance und Sicherheit sind Werte, die wir gemeinsam mit dem Eishockeyverband teilen», hält Daniel Freund, CEO von Continental Suisse SA, zum über drei Saisons laufenden Engagement fest.

conti-dinner_2024_-_jas_-_18012024_-_076_benutzerdefiniert.jpgStadionführung mit ZCS-Fan-Einpeitscher Benny Wobmann (links) und ESA- und Fribourg-Gottéron-Präsident Hubert Waeber (ganz rechts).

Daher lag es dieses Jahr auch nahe, die über 150 Gäste des traditionellen Conti-Dinner in die Welt des Eishockeys zu entführen und ihnen einen Blick hinter die Kulissen des neuen «Löwenkäfigs» der ZCS Lions, die topmoderne Swiss Life Arena, zu gewähren. Diese Chance wollten sich unter anderem Christian Schaller, Gründer und Inhaber der Schaller Group, Oliver Stegmann, Director Group Aftersales bei Amag Import, und neben anderen Garagisten auch ESA- und Fribourg-Gottéron-Präsident Hubert Waeber nicht entgehen lassen.

conti-dinner_2024_-_jas_-_18012024_-_125_benutzerdefiniert.jpg
Auch der topausgestattete, für Spieler 24 Stunden per Badge zugängliche Kraft- und Gymnastikraum wird inspiziert.

Einzigartige Einblicke
Benny Wobmann, seit 1999 ZSC-Einpeitscher und damit schon im Hallenstadion für Stimmung in der Halle zuständig, öffnete im 205 Millionen teuren Stadion mit seinen 12'000 Plätzen und dem gigantischen Videowürfel über der Eisfläche auch Türen, welche sonst verschlossen bleiben. «Der Würfel hat eine Projektionsfläche von 416 m2 und ist stolze 32 Tonnen schwer. Er ist so gross wie ein Mehrfamilienhaus – und auch so teuer!», erläuterte er bei der Führung durch den Hockeytempel mit zusätzlicher Trainingshalle, riesigem Kraft- und Gymnastikraum (335 m2), Gästegarderobe (113 m2) und natürlich auch der mit extra oval und mit Holz ausgebauten Heimgarderobe (326 m2) der ZCS Lions. Auf der ganzen Tour wurden natürlich fleissig Selfies und Erinnerungsfotos geschossen.

conti-dinner_2024_-_jas_-_18012024_-_129_benutzerdefiniert.jpgDas ZCS-Lions-Fan-Herz schlägt höher: Erinnerungsfoto der sonst nicht zugänglichen Teamgarderobe.

Vor dem offiziellen Conti-Dinner im Loungebereich der Arena lieferten sich dann Ferdinand Hoyos, Leiter des Reifenersatzgeschäfts von Continental in der Region Europa, Nahost und Afrika, und Daniel Freund, CEO und Leiter der Subregion Alpen Schweiz/Österreich beim Reifenspezialisten Continental, ein kurzes Duell auf dem Eis; sehr zur Freude der Gäste. Diese hatten mittlerweile auf der Tribüne Platz genommen und konnten das für einmal extra in den Continental-Farben Gelb und Schwarz gehaltene «Theater of Dreams» dabei auf sich wirken lassen.

conti-dinner_2024_-_jas_-_18012024_-_280_benutzerdefiniert.jpgFerdinand Hoyos, Leiter des Reifenersatzgeschäfts von Continental in der Region Europa, Nahost und Afrika, und Daniel Freund, CEO von Continental Suisse SA, erläutern in der Swiss Life Arena das Engagement für Eishockey-Schiedsrichter.

Verbindung zum Eishockey dargelegt
Nach dem von Headschiedsrichterin Reica Staiger geleiteten Kurzeinsatz bringt Daniel Freund, die Verbindung vom Reifenhersteller und Eishockeyschiedsrichter einleuchtend auf den Punkt: «Ich war noch nie bei einem Eishockeyspiel, wo jemand für den Schiedsrichter ‹gefant› hat. Dies ist eine Parallele zu unserem Geschäft, denn ich habe bislang noch keinen Autofahrer kennengelernt, der sagte ‹Super, ich gehe nun Reifen kaufen!›. Und doch funktioniert kein Auto ohne Reifen und ohne Referees gibt’s auch kein Spiel!» Wie gute Reifen würden auch die Schiedsrichter zudem für mehr Sicherheit sorgen. «Je besser der ‹Ref›, desto besser das Spiel. Je besser der Reifen, desto besser die Fahrt», ergänzt der CEO der Continental Suisse SA.

patrick_bloch_und_ceo_freund_conti-dinner_2024_-_jas_-_18012024_-_351_benutzerdefiniert.jpgPatrick Bloch, CEO von Swiss Ice Hockey, im Air-Hockey-Duell mit Continental-Chef Daniel Freund (rechts).

Das auf den Ärmeln der 1400 Referee-Shirts sichtbare Engagement des Reifenherstellers zahlt sich nicht nur für die Marke selbst und den Schweizer Eishockeyverband aus, sondern auch für Garagistinnen und Garagisten. «Etwa 30 bis 40 Prozent der Hockeyfans sind Frauen. Immer mehr Frauen bestimmen auch, welche Reifen auf ihr Auto kommen. Sie erreichen wir durch unser Engagement», so Daniel Freund. «Zudem interessieren sich rund ein Drittel der Schweizerinnen und Schweizer für Hockey, das schafft Aufmerksamkeit, von der wir, der Handel und am Schluss auch der Continental-Partner profitiert.» Wichtig ist Daniel Freund zudem, dass sich sein Unternehmen nicht nur in den Topligen, sondern bis in den Amateur- und Jugendligen engagiert. Abschliessend gibt er mit einem Schmunzeln und Blick auf die 150 Garagisten, Partnern, Kunden und Mitarbeitenden zu: «Am Ende des Tages wollen wir mehr Reifen verkaufen – mit euch zusammen. Das ist schliesslich unser Job!»

Weitere Infos:
www.continental-reifen.ch


 
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

6 + 2 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Kommentare